Regionalgruppe Köln

Wissenschaftler*innen für frei fließende Agger!

06. November 2021 | Agger, Energiewende, Flüsse & Gewässer, Kreisgruppe Oberberg, Lebensräume, Naturschutz, Ressourcen & Technik

Nach zuletzt einer Serie von Diskussionsbeiträgen in der lokalen Presse...

Meerforelle - Ende der Reise aus der Nordsee am Wehr Stau Ehreshoven I in Engelskirchen. Ihre Art kann sich nach dem Memorandum "Energiewende nicht auf Kosten der aquatischen Biodiversität" der 65 Fachwissenschaftler*innen Hoffnung machen, die Obere Agger wieder als Laich- und Jungfischhabitat zurückzubekommen.  (Horst Stolzenburg)

... zur

  • Bedeutung der Wasserkraft in Engelskirchen (Freisen) in Verbindung mit der Freizeitanlage Loopacabana („...wir setzen uns für den Erhalt der Freizeitanlage ein“)
     
  • Mit der Infragestellung, ob früher Lachs und Meerforelle in der Agger vorkamen (Kowalski) - (siehe Bild von der Meerforelle, die am Wehr Ehreshoven I nicht weiterkommt)
     
  • Mit der Infragestellung, ob bei Herstellung der Durchgängigkeit überhaupt Lachs und Meerforelle in der Oberen Agger ein geeignetes Habitat vorfinden (Karthaus) - (geeignetes Habitat nur bei Rückbau der Stauanlagen, wie jetzt in Ohl-Grünscheid zu erkennen ist - nicht bei technischer Durchgängigkeit und Beibehaltung der Stauanlagen)

erschien am 04.11.2021, passend zu den Koalitionsverhandlungen in Berlin, das

Memorandum

deutscher Wissenschaftler*innen

zum politischen Zielkonflikt Klimaschutz versus Biodiversitätsschutz bei der Wasserkraft

Energiewende nicht auf Kosten der aquatischen Biodiversität

  • Förderung von Kleinwasserkraftwerken aus EEG- oder Steuermitteln beenden,
  • Förderung von Großwasserkraftwerken nur im Einklang mit dem Wasserhaushaltsgesetz

Das Memorandum setzt sich zwar nicht explizit mit der Agger auseinander, sondern mit allen Fließgewässern in Deutschland. Die Agger würde wieder zu einem natürlichen Fluss, so wie wir es seit Jahren fordern, wenn den Empfehlungen der 65 Fachwissenschaftler gefolgt würde.

Zur Übersicht